d_tipp.md 5.87 KB
Newer Older
Axel Dürkop's avatar
Axel Dürkop committed
1 2
## Cornell-Methode

Florian Hagen's avatar
Florian Hagen committed
3
Die Cornell-Methode wurde in den 1950er Jahren von Walter Pauk ([Cornell-University](https://www.cornell.edu/)) entworfen. Dabei handelt es sich um einen umfassenderen und -- abseits der formalen vier Kategorien -- sehr flexiblen Notizen-Ansatz. Dieser eignet sich sowohl für Texte, AV-Medien, Seminare als auch Meetings oder Konferenzen. 
Axel Dürkop's avatar
Axel Dürkop committed
4

Axel Dürkop's avatar
Axel Dürkop committed
5 6 7 8 9
**Vorgehen:** Das (digitale) Blatt wird zunächst in vier Abschnitte geteilt.

Kopfbereich (Basisinformationen)
: Hier werden der Titel und Autoren des Textes oder des Seminars notiert. Nützlich ist dies vor allem, um den Überblick innerhalb der eigenen Notizen zu behalten.

Florian Hagen's avatar
Florian Hagen committed
10
![Skizzierung des Cornell-Ansatzes (Florian Hagen, [CC BY 4.0](https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de/)).](./content/6/Cornell.jpg)
Axel Dürkop's avatar
Axel Dürkop committed
11

Axel Dürkop's avatar
Axel Dürkop committed
12
rechter Abschnitt (Notizen)
Florian Hagen's avatar
Florian Hagen committed
13
: Während des Lesens oder Seminars werden auschließlich im rechten, großen Abschnitt Notizen angelegt. Bei einem größeren Themenwechsel empfiehlt sich der Beginn einer neuen Seite. Dies ist langfristig auch hilfreich, um Informationen gedanklich zu ordnen und später gezielt einzelne Abschnitte zu lernen (auch für die Bildung von Arbeitspaketen bzw. Meilensteinen). Unklarheiten während des Zuhörens sollten bereits direkt in der rechten Spalte erfasst werden. Die eigenen Notizen sollten zeitnah überarbeitet bzw. reflektiert werden.
Axel Dürkop's avatar
Axel Dürkop committed
14 15 16

linker Abschnitt (Extraktion aus Notizen)
: In der weiteren Nachbereitung der Inhalte werden die wichtigsten Ideen, Begrifflichkeiten und Informationen aus dem Haupttext in die linke Spalte in kurzen, präzisen Formulierungen übertragen. Auch für (weiterführende) Fragen ist in der linken Spalte Platz. Diese können z.B. dazu beitragen, dass ein Thema weiter vertieft wird. Der linke Abschnitt ergänzt also den rechten Abschnitt und stärkt Übersicht sowie Verständnis der Inhalte.
Axel Dürkop's avatar
Axel Dürkop committed
17

Axel Dürkop's avatar
Axel Dürkop committed
18 19
Fußbereich (Zusammenfassung)
: Im unteren Bereich der Seite werden die wichtigsten Informationen der Notiz in eigenen Worten zusammengefasst. So wird das eigene Verständnis zum Thema überprüft. Leitfrage dabei kann immer sein: "Wie würde ich die Inhalte Freunden, Bekannten oder Kommilitonen erklären?"
Axel Dürkop's avatar
Axel Dürkop committed
20

Axel Dürkop's avatar
Axel Dürkop committed
21 22 23 24

Die Systematik ist die große Stärke des Cornell-Ansatzes. Innerhalb der einzelnen Abschnitte kann dabei ganz individuell vorgegangen werden. So lassen sich auch Visualisierungen an verschiedenen Stellen gut unterbringen.

Ein Nachteil – wenn man denn so will – ist die Notwendigkeit, sich mit den eigenen Notizen im Nachhinein nochmals auseinanderzusetzen. Zudem sind individuelle Notizen (allerdings generell) oftmals nicht ohne Weiteres für Dritte geeignet. Die Stärke der Cornell-Methode -- aktive Auseinandersetzung mit Inhalten und Reflexion des eigenen Lernprozesses -- sollte den zeitlichen Aufwand aber vernachlässigbar werden lassen.
Axel Dürkop's avatar
Axel Dürkop committed
25

Florian Hagen's avatar
Florian Hagen committed
26
![Nicht planvolles "Anmalen" von Texten hilft nicht bei der gezielten Auseinandersetzung mit Inhalten (Florian Hagen, [CC BY 4.0](https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de/)).](./content/6/informationsueberfluss.png)
Axel Dürkop's avatar
Axel Dürkop committed
27

Axel Dürkop's avatar
Axel Dürkop committed
28
## Weitere Tipps für Notizen
Axel Dürkop's avatar
Axel Dürkop committed
29

Axel Dürkop's avatar
Axel Dürkop committed
30
Auf eigenen Erfahrungen basieren folgende Erkenntnisse und Empfehlungen:
Axel Dürkop's avatar
Axel Dürkop committed
31

Florian Hagen's avatar
Florian Hagen committed
32
* Text zunächst ohne Textmarker lesen,
Axel Dürkop's avatar
Axel Dürkop committed
33 34 35
* Effektives Highlighten funktioniert meist nur, nachdem man Texte einmal gelesen hat.
    * Wir wissen sonst nicht, was wirklich relevant ist.
    * Dies führt ein Stück weit dazu, dass "wir" ein wenig im Dunkeln stochern.
Axel Dürkop's avatar
Axel Dürkop committed
36
    * Dies führt letztlich dazu, dass...
Axel Dürkop's avatar
Axel Dürkop committed
37
        * a) nahezu alles oder zumindest zu viel hervorgehoben wird.
Florian Hagen's avatar
Florian Hagen committed
38
        * b) auch (viel) wenig Relevantes angestrichen wird, was später zu Irritation führt (wofür brauche ich diese ganzen Informationen?).
Axel Dürkop's avatar
Axel Dürkop committed
39 40


Axel Dürkop's avatar
Axel Dürkop committed
41
Es gilt also: Die Texte sollten erst einmal gelesen und beim zweiten Durchgang mit dem entsprechenden Vorwissen mit Textmarkern durchgearbeitet werden.
Axel Dürkop's avatar
Axel Dürkop committed
42

Axel Dürkop's avatar
Axel Dürkop committed
43
* Machen Sie sich auch bewusst: Markierungen sind kein einfacher Weg, um eigene Notizen komplett zu ersetzen.
Florian Hagen's avatar
Florian Hagen committed
44
    * Eigene Notizen helfen beim Verarbeiten und Verstehen.
Axel Dürkop's avatar
Axel Dürkop committed
45
    * Sie setzen sich aktiv mit Inhalten auseinander.
Axel Dürkop's avatar
Axel Dürkop committed
46
    * Markierungen reichern unseren eigenen Lernprozess an:
Axel Dürkop's avatar
Axel Dürkop committed
47 48
        - Wir heben wichtige Stellen aus unterschiedlichen Gründen hervor, bspw. Schlüsselkonzepte oder Kernaussagen, die wir weiter bearbeiten.
        - Zur effizienten, visuellen Erinnerung an Konzepte in Texten können Farben beitragen.
Axel Dürkop's avatar
Axel Dürkop committed
49

Florian Hagen's avatar
Florian Hagen committed
50
Wir markieren aus unterschiedlichsten Gründen: manchmal, weil wir etwas zitieren wollen. Manchmal, weil wir etwas weiter ergründen wollen. Manchmal, als Gegenteil zu unserer eigenen Ansicht. Daher empfiehlt es sich, auch mehr als einen Textmarker für unterschiedliche Codierungen zu nutzen. So kann ein eigenes System aufgesetzt werden, dass bspw. wie folgt aussehen kann:
Axel Dürkop's avatar
Axel Dürkop committed
51
 
Axel Dürkop's avatar
Axel Dürkop committed
52 53
Grün
: wichtig, finde ich interessant
Axel Dürkop's avatar
Axel Dürkop committed
54

Axel Dürkop's avatar
Axel Dürkop committed
55
Gelb
Florian Hagen's avatar
Florian Hagen committed
56
: unklar, muss ich mir nochmal genauer angucken
Axel Dürkop's avatar
Axel Dürkop committed
57

Axel Dürkop's avatar
Axel Dürkop committed
58 59
Rot
: Gegenmeinung
Axel Dürkop's avatar
Axel Dürkop committed
60 61 62

Man kann völlig individuell vorgehen, es sollte nur wieder konsistent über alle Dokumente so gehandhabt werden, wie man es selbst anfangs geplant hat. 

Florian Hagen's avatar
Florian Hagen committed
63
![Markierungen können auf unterschiedlichen Wegen individuell gestaltet werden (Florian Hagen, [CC BY 4.0](https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de/)).](./content/6/Textmarkerbeschreibung.jpg)
Axel Dürkop's avatar
Axel Dürkop committed
64

Axel Dürkop's avatar
Axel Dürkop committed
65
Notizen sind ein gutes Mittel, um Informationen besser zu verinnerlichen und Texte effizient durch aktive Auseinandersetzung zu durchdringen. Sie unterstützen beim aktiven Zuhören in Veranstaltungen, bringen Notierende zum Nachdenken über das, was in eigenen Worten formuliert wird, begünstigen das Herstellen von Verbindungen unterschiedlicher Themenkomplexe und dienen im Idealfall auch als sehr gutes Vorbereitungsmaterial für Prüfungen. 
Axel Dürkop's avatar
Axel Dürkop committed
66

Axel Dürkop's avatar
Axel Dürkop committed
67
Hinsichtlich der vorgestellten Methoden ist vor allem wichtig, dass Sie die für Sie interessant bzw. individuell effizient erscheinenden Methoden ausprobieren und ggf. auf Ihre eigenen Bedürfnisse hin anpassen (Eine strikte Orientierung ist nicht erforderlich, da Sie selbst am besten Wissen, welche Schritte Ihren eigenen Lernprozess begünstigen).