Commit d4656c2d authored by Lisa Figura's avatar Lisa Figura
Browse files

Revert "Update landesebene_orig.md"

This reverts commit 123165ef
parent 123165ef
Pipeline #65983 failed with stage
in 2 seconds
......@@ -143,9 +143,7 @@ In der [Zukunftsstrategie Digitales Brandenburg](/static/aussen/dokumente/bb_201
*Stand: 04.02.2019*
### 2.3 Hochschulinitiativen {#verbund}
#### 2.3.1 Hochschulverbund
### 2.3 Hochschulverbund {#verbund}
In Brandenburg gibt es aktuell keinen Hochschulverbund zur Digitalisierung, an dem alle acht öffentlich-rechtlichen Hochschulen beteiligt sind. Seit 2011 gibt es jedoch das informelle und selbstorganisierte [E-Learning Netzwerk Brandenburg (eBB)](https://www.th-wildau.de/hochschule/zentrale-einrichtungen/zentrum-fuer-qualitaetsentwicklung/hochschuldidaktik/e-learning-netzwerk-brandenburg-ebb/), das zunächst aus drei Brandenburger Hochschulen bestand und seitdem wächst. In dem Netzwerk arbeiten E-Learning- und E-Teaching-Ansprechpartner_innen von nun sechs Hochschulen zusammen. Neben einer Veranstaltungsreihe rund um das Thema E-Learning bietet das eBB auch die Möglichkeit zur Beratung und Weiterbildung in den Bereichen E-Learning und Mediendidaktik.
Ziel des eBB ist der Austausch über aktuelle Themen, Aktivitäten und Erfahrungen in der Digitalisierung der Lehre, die Identifizierung bevorstehender mediendidaktischer Herausforderungen und das Ausarbeiten entsprechender Lösungen. Das Netzwerk, das nicht auf einer zentralen Initiative beruht und ohne finanzielle Förderung arbeitet, versteht sich als "Zusammenhang, der aus dem Bedarf nach Vernetzung und Austausch entstanden ist" [(Quelle)](https://www.th-wildau.de/hochschule/zentrale-einrichtungen/zentrum-fuer-qualitaetsentwicklung/hochschuldidaktik/e-learning-netzwerk-brandenburg-ebb/).
......@@ -184,14 +182,6 @@ Das zwei Mal im Jahr stattfindende Forum eLearning stellt eine Plattform dar, di
Die Mitgliedshochschulen Fachhochschule Potsdam, Technische Hochschule Wildau, Europa-Universität Viadrina und die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg bilden seit 2013 gemeinsam studentische E-Learning Berater_innen bzw. E-Learning-Tutor_innen aus und nutzen dabei das Blended-Learning-Format. Diese studentischen Mitarbeiter_innen bieten dann den Lehrenden der eigenen Hochschule technische und mediendidaktische Unterstützung, wenn es um die konkrete Anwendung digitaler Medien in ihrer Lehre geht. In der sechswöchigen Weiterbildung werden Grundlagen im Bereich E-Learning gegeben, sodass die Teilnehmenden dazu befähigt werden, digitale Medien zur Gestaltung moderner Lehrveranstaltungen angemessen zu nutzen. Mit dem Kennenlernen ihrer Rolle als studentische_r E-Learning Berater_in bzw. Tutor_in werden sie für Beratungsprozesse und -situationen sensibilisiert.
#### 2.3.1 Hochschuldidaktikzentrum
Das [Hochschuldidaktikzentrum der Universitäten Baden-Württemberg (HDZ)](https://www.hdz-bawue.de/) ist ein Verbund aus den neun Universitäten und den sechs Pädagogischen Hochschulen in Baden-Württemberg und verfolgt das Ziel, durch Weiterbildung der Lehrkräfte und strukturelle Verbesserung der Rahmenbedingungen an den Hochschulen die Qualität der Lehre zu optimieren. Der Verbund wurde 2001 von den neun Universitäten sowie dem Ministerium für Wissenschaft und Kunst Baden-Württemberg gegründet, 2007 haben die Universitäten die Trägerschaft finanziell übernommen. Seit Anfang 2019 sind auch die pädagogischen Hochschulen Mitglied im HDZ, das nun von diesen in gemeinsamer Verantwortung mit den Universitäten geführt wird.
Die [Angebote](https://www.hdz-bawue.de/das-angebot-des-hdz/uebersicht/) des HDZ finden in Form von Workshops, Fortbildungen und Beratungen rund um das Thema Lehre statt und richten sich an Lehrende der beteiligten Hochschulen. Diese sollen so in ihrer Arbeit unterstützt und die Qualität der Lehre damit verbessert werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, durch ein dreijähriges berufsbegleitendes Kursprogramm das „Baden-Württemberg-Zertifikat für Hochschuldidaktik“ zu erwerben. Weiterhin gibt es Beratungsangebote für Institute, Fachbereiche und Fakultäten, um beispielsweise an der Curriculumsentwicklung oder an der Integration von E-Learning zu arbeiten. Außerdem führt das HDZ eine Linksammlung mit hochschuldidaktischen Webseiten und eine Literaturliste, die die Themen Konzepte in der Hochschullehre, Veranstaltungsplanung und -methoden, Lernstrategien, Motivation, Prüfungen, E-Learning sowie Lehrveranstaltungsevaluation abedeckt. Ein Überblick über aktuelle Konferenzen bzw. Tagungen von (inter)nationalen hochschuldidaktischen Einrichtungen und Verbänden wird ebenfalls geboten.
Am HDZ wurden [Projekte](https://www.hdz-bawue.de/das-hdz/projekte/) zum Forschenden Lernen und Prüfen mit E-Assessments durchgeführt, die vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg gefördert wurden. Außerdem führt das HDZ längsschnittliche Erhebungen in Form von Absolvent_innen-Befragungen durch, um die Qualität des eigenen Qualifizierungsprogramms zu überprüfen.
Das HDZ arbeitet mit einer zentralen Geschäftsstelle in Stuttgart und [zehn lokalen Arbeitsstellen] (https://www.hdz-bawue.de/das-hdz/ueber-uns/) an den Standorten der neun Universitäten in Freiburg, Heidelberg, Karlsruhe, Konstanz, Mannheim, Hohenheim, Stuttgart, Tübingen und Ulm sowie einer Arbeitsstelle an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg.
Die Verbundbeschreibung wurde im Rahmen des nun bis Ende 2019 verlängerten Forschungsprojektes [BRIDGING](https://bridging.rz.tuhh.de/) erstellt. Bei [e-teaching.org](https://www.e-teaching.org/projekt/politik/laenderzentren/e-learning-netzwerk-brandenburg-ebb/index_html) findet man ebenfalls eine Beschreibung.
......
Markdown is supported
0% or .
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment